preload

Teachers-Guide

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Lehren und Lernen in Second Life

Kapitel 2: Basis-Kenntnisse zur Bedienung Ihres Avatars

Kapitel 3: Unterrichtsmethoden in Second Life

Kapitel 1: Lehren und Lernen in Second Life

Grundlegendes:

Second Life ist eine virtuelle 3D-Realität und bietet einen starken Bezug zur Lebenswelt der Schüler. In Second Life sind Inhalte zu fast allen Schulfächern enthalten, und es ist besonders für das Begegnungslernen geeignet. Unterricht mit Second Life ist sehr Schülerzentriert und ermöglicht die Umsetzung verschiedener Formen von Unterrichtskonzepten. Dort kann mit Menschen aller Kulturkreise Kontakt aufgenommen werden. Second Life ermöglicht somit auch einen Zugang zum Thema Integration.

Die Nutzung erfolgt während des Unterrichts im PC-Pool oder als Projekt in Heimarbeit. Jeder bis zu vier Jahre alte PC reicht zum Betrieb von Second Life aus. Second Life kann bereits mit 1,4 Megaherz Prozessor betrieben werden. Es empfiehlt sich aber 2 Megaherz oder stärkerer Prozessor.

Die Lerner werden in der Regel weit fundierter in der Nutzung von 3D-Umgebungen sein als Sie. Da Second Life fast intuitiv zu bedienen ist und viele seiner Funktionen sich so verhalten wie andere Teile des Web oder einschlägige Computerspiele, entfällt eine lange Einarbeitungsphase.

Der Download und die Nutzung sind kostenlos. Ein Zugriff auf Adult-Inhalte ist nur durch Personalausweisnummer oder Führerschein ID möglich. Das Erstellen eines privaten Charakters dauert nur ca. fünf Minuten, und jeder Lerner kann dies selbst bewältigen, da der Prozess herkömmlichen PC-Spielen ähnelt. In Second Life können Präsentationen mit Aufgabenstellungen, Worddokumente mit Unterrichtsmaterial, Filme sowie alle anderen gängigen Medien integriert werden. In Second Life bieten viele Universitäten, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen Kurse und Veranstaltungen aller Art an.

Fächerspezifische Inhalte:

Englisch, Französisch: Unterhalten Sie sich im Voice-Chat mit Menschen nahezu jedes Sprachraums.

Geschichte: Durchstreifen Sie Nachbauten nahezu aller Gebäude jeder Zeitepoche der Geschichte.

Religion: Begegnen Sie Gläubigen aller Weltreligionen und deren institutionellen Vertretern sowie anderen religiösen Gruppen in Second Life und besuchen Sie Kirchen, Tempel und Heiligtümer.

Biologie: Betreten Sie 3D-Modelle von Zellen und Organen oder virtuelle Labore z.B. zu Genetik.

Kunst: Betrachten Sie inspirierende Kunstinstallationen und Museen mit bekannten Werken.

Informatik: Programmieren Sie Skripte in HTML und PHP, die z.B. Gegenstände in SL bewegen oder deren Farbe und Form verändern. Praktische Ergebnisse motivieren ihre Schüler.

Erdkunde: Besteigen Sie Vulkane oder durchqueren Sie eine Stück Amazonasregenwald.

Die Präsenz der Goethe-Universität in SL:

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität betreibt ein „Zweitreisebüro“ in Second Life. Dort sind Orte mit didaktischem Wert ausgestellt, und es werden Unterrichtskonzepte zu ihnen angeboten.

Melden Sie sich durch eine Mail als Nutzer bei der Goethe-Universität an: History@gmx.org

Mailen Sie zudem das Unterrichtsmaterial, und lassen Sie sich zur Umsetzung in Second Life beraten.

Es wird dann am Ort der Goethe-Uni in Second Life bereitgestellt.

Das Projekt der Goethe-Uni wurde zuerst auf religiöse Inhalte ausgelegt. Es wird jedoch immer weiter ausgebaut. Es erscheinen regelmäßig neue Artikel, die weitere Orte und Unterrichtsanwendungen für die meisten Lehrfächer beschreiben.

Später werden differenziertere Unterrichtsanwendungen dargestellt.

Kapitel 2: Basis-Kenntnisse zur Bedienung Ihres Avatars

Folgend wird Second Life als SL abgekürzt.

Installation: Der sog. Viewer kann hier heruntergeladen werden http://secondlife.com/support/downloads

Doppellinksklicken sie auf ihn und er wird automatisch installiert. Dann Doppellinksklicken Sie auf das Icon mit der Hand auf ihrem Desktop.

Einführung

Second Life ist in den größten Teilen seiner Menüs intuitiv benutzbar und braucht nahezu keine Einführung. Wenn Sie sich schon einmal mit Computerspielen befasst haben, können Sie einen Teil des folgenden Kapitels überfliegen. Wenn sie ein sehr kompliziertes Menü in einem Fenster öffnen das Sie nicht kennen, schließen Sie es wieder mit dem X in der oberen rechten Ecke.

Benutzungshinweis: Öffnen Sie nach dem Herunterladen und der Accounterstellung SL und verkleinern Sie den Teil des Bildschirms, den es einnimmt, durch Klicken auf den Minimierungsbutton oben links. Nun können Sie die folgenden Hinweise lesen und sofort in SL ausprobieren.

Nutzen Sie das Suchenmenü auch in diesem Dokument, um schneller Antworten auf bestimmte Fragen zu erhalten.

Accounterstellung:

Ihr Avatar erhält einen Namen, den Sie später nicht mehr ändern können. Der Vorname ist frei wählbar. Den Nachnamen wählen Sie aus einer Liste aus. Es macht für die Unterrichtnutzung Sinn die Lerner zu verpflichten ihre realen Vornamen für den Avatar zu benutzen.

Wählen Sie einen der vorgegebenen Avatare aus. Später können Sie alles an ihm verändern, von der Kleidung bis zu Größe, Körperform und Augenfarbe hin ist alles. Sogar das Geschlecht ist änderbar.

Ihr Avatar ist nun bereits voll funktionsfähig und muss nicht gekleidet oder ausgestattet werden.

Von Ort zu Ort in SL

Bewegen: Der Avatar wird, wie in fast jedem Computerspiel, mithilfe der Pfeiltasten bewegt.

Fliegen: Die 3D-Orte in SL sind zum Teil riesig. Fliegen verkürzt neben Teleportieren die Zeit, um von A nach B zu kommen. Das Menü `Bewegen` ermöglicht es, zu rennen und zu fliegen. Um den Flug zu beenden, klicken Sie den entsprechenden Button unten auf ihrem Bildschirm.

Teleportieren: Dies geschieht, um sehr große Distanzen zu überbrücken und von Ort zu Ort in SL zu wechseln.

Kartenfunktion: Die Minikarte wird im oberen Menü aufgerufen. Sie zeigt andere Avatare im Umkreis an und macht es möglich, verirrte Gruppenmitglieder zu sehen und die Gruppe beieinander zu halten. Auf der Minikarte kann durch Linksklicken innerhalb des Ortes teleportiert werden. Wenn Sie, ohne es zu wissen, eine Wand angeklickt haben und somit nicht dorthin teleportiert werden können, versuchen Sie es erneut etwas neben diesem Punkt.

Menüs in SL:

In diesem Kapitel erlernen Sie den Umgang mit den Menüs in SL, über die Sie Funktionen steuern können.

Die obere Menüleiste:

Diese Leiste ist den Funktionen von Google nachempfunden, um schnelles Navigieren zu ermöglichen. Die folgende Aufstellung thematisiert ein Menü nach dem anderen, angefangen links oben. Es gibt aber noch weitere, die hier vorerst nicht erwähnt werden.


Das Menü am oberen Rand ist für fortgeschrittene Nutzer gedacht. Es enthält die roledown Menüs: Ich, Unterhalten, Welt, Bauen und Hilfe. Ein weiteres Menü für Profinutzer kann durch CTRL-ALT-Q freigeschaltet werden.

  1. Dies ist die Anzeige des Kontostandes in Linden-Dollar $, die Währung in SL. Sie sind die Währung in SL, werden aber nicht zwingend benötigt, um mit SL im Unterricht zu arbeiten. Um Euro in Linden $ zu tauschen, nutzen sie das Menü `Ich` oben links im Bildschirm. Dort wählen Sie Linden $ kaufen. Sie können mit Ihrer Kreditkarte Geld an Linden-Labs überweisen und bekommen dann eine Summe in Linden $, die sie oben rechts sehen können, gutgeschrieben. Ein Euro ist ungefähr 400 Linden $ wert. Gegenstände kosten im Durchschnitt zwischen 20-500 Linden $. Viele erhalten sie jedoch gratis.
  2. Dies ist die Zeitanzeige in SL. Weil Menschen aus verschiedenen Zeitzonen teilnehmen, wurde eine Standardzeit von Linden-Labs, dem Hersteller von SL, für alle festgelegt.
  3. Musik und Tonkontrolle. Durch Klicken auf den Lautsprecher wird der Ton deaktiviert. Die Hintergrundmusik, die in manchen Orten eingespielt wird, kann mit dem Playsymbol an/ausgeschaltet werden. Ein Lautstärkeregler stellt die Lautstärke ein.
  4. Die beiden Pfeiltasten ermöglichen Navigation zwischen den letzten Teleportadressen und Orten, die Sie besucht haben seit Sie eingeloggt sind.
  5. Dieser Button teleportiert Sie zu ihrem Heimatort. Sie können ihn unter dem Menü `Welt`: `Hier als Zuhause wählen` einstellen.
  6. Orts-Informationsbutton. Hier wird der Besitzer und z.B. die Alterseinstufung angezeigt. Orte, die mit `adult` gekennzeichnet sind, können nur nach einer Altersverifikation mittels Ausweisnummer auf einer Seite von Linden-Labs betreten werden. Keiner der Orte die Sie im Unterricht auswählen würden hat eine solche Klassifikation.
  7. Adresse des Ortes, an dem Sie sich befinden. Diese gleicht der Webadresse einer Webseite und kann auch so kopiert oder verändern werden. Sie können auch SLURL, also Ortsadressen in SL, aus Seiten des Internets kopieren und hier einfügen.
  8. Der Sternbutton erstellt eine Landmarke. Über diese können Sie auch nach erneutem Einloggen zu einem Ort gelangen, den Sie sich merken möchten. Die Landmarken können Sie im Menü rechts unter dem Globus Icon aufrufen.
  9. Suchen Menü: Hier können Sie jeden Begriff, wie bei Google, eingeben. Die Suchmaschine wird Gruppen, Orte, Personen usw., die zu dem Begriff passen, ausgeben. In dem nun ausgefahrenen Suchmenü können Sie spezifizieren, was Sie genau suchen. Dies werden zu Anfang vor allem Orte sein. Also klicken Sie die Option `Orte` an. Es erscheint eine Liste von Orten zu ihrem Suchbegriff. Eine Kurzbeschreibung und ein Bild erlauben eine Einschätzung des Ortes durch Sie. Haben Sie sich entschieden, ihn zu besuchen, dann klicken Sie auf den Button teleportieren.
  10. Favoritenleiste. Hier können Sie für noch schnelleren Zugriff die SLURL Ihrer Lieblingsorte durch Kopieren und Einfügen einbringen. Es gibt für viele Funktionen in SL mehrere Möglichkeiten sie auszuführen, vor allem bei den Ortsnamen, den SLURL.

Das rechte Menü

Dieses Menü hilft, Kontakte, Orte, Inventar und Aussehen des Avatars zu nutzen bzw. zu verändern.

  1. Hier öffnen Sie das Menü öffnen. Sie können auch sofort den Unterpunkt des Menüs, den Sie sehen möchten, anklicken.
  2. Hilfen und Anregungen zu SL wie Reiseführer oder Anleitungen.
  3. Ihr Profil. Hier können Sie Dinge über sich angeben, von denen Sie möchten, dass andere sie andere erfahren. Wenn Sie auf einen anderen Avatar rechtsklicken können Sie auch sein Profil lesen. Um die Kompetenz eines Gesprächspartners einschätzen zu können lesen Sie sein Profil und sehen Sie dort wie lange er in SL ist. Auch ihr `Geburtsdatum` ist in ihrem Profil vermerkt.
  4. Kontakte. Vier Untermenüs

Nahbei: Zeigt, welche Avatare in dem Ort sind, an dem auch Sie befinden.

Freunde: Sie können anderen Avataren die Freundschaft anbieten. Rechtsklicken Sie auf einen anderen Avatar und wählen `Freundschaft anbieten`. Dann sehen Sie, ob diese Online sind und umgekehrt. So können Sie Ihre Kontakte pflegen. Freundschaften können im Menü Kontakte jederzeit gelöscht werden. Rechtsklicken Sie ein Icon und wählen sie `Freund entfernen`.

Gruppen: Viele Orte bieten eine Gruppenmitgliedschaft an. Wenn Sie einer Gruppe beitreten, wird diese über dem Namen ihres Avatars angezeigt. Sie können diese genauso verlassen, wie Sie Freunde löschen können. Gruppen ermöglichen eine bessere Koordination der Nutzer in SL. Schüler einer Klasse sollten in derselben SL-Gruppe sein, so dass Sie allen z.B. gleichzeitig IM, also SL interne Mails, schicken können. Wenn Sie mehreren Gruppen angehören können Sie den Gruppennahmen wechseln, indem sie auf ihn rechtsklicken und `aktivieren` auswählen. Der Gruppenname ist wichtig, weil eine Gruppenzugehörigkeit ihnen an einem Ort spezielle Rechte gibt, z.B. das Aufstellen von Objekten.

Vor kurzem angesprochen: Hier werden Avatare aufgelistet, die Sie seit Sie eingeloggt sind, angesprochen haben. Dies ist nützlich, falls Sie diese wiedertreffen wollen sich aber nicht ihren Namen gemerkt und Sie nicht als Freunde hinzugefügt haben. Sie können jedem Avatar dessen Namen Sie kennen IMs schicken. Geben sie den Namen im `Suchen Menü`. Linksklicken sie wenn die Person gefunden wurde auf den Namen und wählen sie dann `IM` aus.

  1. Orte. Hier finden sie die Landmarken die sie gesetzt haben.
  2. Inventar: Im Inventar werden alle Gegenstände, die Ihnen gehören, angezeigt. Dazu gehören sowohl die Kleidung und die Bestandteile Ihres Avatars als auch alle anderen Dinge, die Sie aufgesammelt oder gekauft haben. Das Inventar hat eine eigene Suchfunktion, mit der Sie Gegenstände wiederfinden können. Sie werden dies zu schätzen wissen, wenn Sie bereits vieles erworben haben. Unter Aktuell werden die Gegenstände angezeigt, die sie seit ihrem letzten Einloggen erhalten haben. Dies hilft ihnen einen Überblick zu behalten. Tipp: Schreiben sie vor wichtige Gegenstände ein Ausrufezeichen, dann werden diese auch beim nächsten Einloggen in ihrem Inventar ganz oben aufgeführt. Sie benennen einen Gegenstand um wie bei Worddokumenten. Rechtsklicken Sie sie ihn und wählen Sie umbenennen
  3. Für fortgeschrittene Benutzer gibt es die Möglichkeit, Ordner im Inventar als Outfit zu deklarieren. Diese erscheinen dann im Menü `my outfits`. Somit kann schneller auf Sets von Kleidung eines Avatars zugegriffen werden.

Die untere Menüleiste.

Dort sind Menüs zur Kommunikation, Bewegung und Kamerasteuerung angeordnet

  1. Hier ist der Chat des Ortes, in dem Sie sich aufhalten. Was Sie hier schreiben können alle anderen Avatare, die dort sind, verfolgen.
  2. Sprechen. Wenn Sie ein Mikrofon oder ein Headset verwenden, können Sie es hier an- oder abschalten.
  3. Gesten. Hier findet sich eine Liste von Animationen, mit denen Ihr Avatar etwas Gesagtes untermauern kann. Z.B. Lachen, Schulterzucken usw.
  4. Bewegungen. Hier können Sie die Symbole für: gehen, rennen oder fliegen als Bewegungsart einstellen. Um den Flug zu beenden, klicken Sie den beim Fliegen erscheinenden Button unten im Bildschirm an.
  5. Kamera. Hier können Sie Ihren Blickwinkel auf die 3D-Welt von SL verändern. Normalerweise folgt Ihre Kamera Ihrem Avatar. Dies kann hier geändert werden. Dadurch können Sie z.B. große Gebäude oder kleine Gegenstände besser betrachten. Dies funktioniert auch indem Sie `alt` gedrückt halten und dann mit der Maus die Kamera bewegen. Wenn Sie mit dem Mausrad scrollen verändern Sie die Entfernung der Kamera im Verhältnis zu Ihrem Avatar. Die Maximalentfernung von ihrem Avatar den Sie dabei erreichen können hängt von ihrer PC Leistung ab.
  6. Foto. In SL können Sie auch Fotos machen, die kostenlos auf ihrer Festplatte gespeichert werden. Zum Preis von 10 Linden Dollar können Sie diese auch wieder in Second Life hochladen. Diese erscheinen dann in ihrem Inventar. Es gibt z.B. über das kostenlose Programm `We Game` ebenfalls diese Möglichkeit. Dann erscheinen die Bilder auf Ihrem Desktop. Sie können es hier herunterladen: http://www.chip.de/downloads/WeGame-Client_33988041.html
  7. Hier können Konversationen in Chat oder IM, die Sie früher hatten, wieder aufgerufen werden.
  8. Hier können Sie alle ihre momentan geöffneten Konversationen sehen. Es kann sein, dass Sie sich gleichzeitig mit mehreren Avataren in IM und auch noch im Chat unterhalten. Um den Überblick zu wahren, dient Ihnen dieses Menü.
  9. Hier können Sie Benachrichtigungen sehen. Wenn Sie zum Beispiel Gegenstände kaufen, aufnehmen oder auch wenn Sie eine Animation abspielen, bekommen Sie von dieser Handlung eine Nachricht. In den meisten Fällen sind diese Nachrichten gänzlich uninteressant, da diese nur Ihre Handlungen protokollieren.

Erstellen und erhalten von Gegenständen

Notizkarten: Sog. Notecards sind die Worddokumente in SL, sie können jeden Textinhalt enthalten. Um eine Notecard herzustellen, öffnen Sie Ihr Inventar und rechtsklicken Sie auf den Ordner `Inventar`. Die Option Notecard erstellen erscheint. Wenn Sie diese speichern wird sie zu einem Gegenstand in Ihrem Inventar.

Landmarken: Sie werde genutzt, um sich an einen Ort zu erinnern, den Sie erneut besuchen wollen. Landmarken erstellen Sie indem sie im Menü `Welt` oben im Bildschirm die Option Landmarke erstellen wählen. Die Marke erreichen Sie, wenn Sie im Menü rechts auf den Globus klicken. Das Menü fährt aus und Sie können all ihre Landmarken sehen. Ein Linksklick auf eine von den Landmarken wird Sie zu dem entsprechenden Ort teleportieren. Sie erhalten auch öfter Anfragen, ob sie eine Landmarke setzen lassen wollen, wenn Sie einen Ort betreten.

Freebies: Dieser Begriff bezeichnet kostenlose Gegenstände in SL. Tippen Sie ihn im Suchen Menü ein und besuchen Sie die mit ihm in Verbindung stehenden Orte. Dort können Sie schnell und kostenlos Ihren Startavatar mit Kleidung individualisieren und sogar komplette neue Avatare erhalten. Die Freebies befinden sich meist in Kisten, Würfeln oder Plakaten. Um Sie zu erhalten klicken sie auf diese Verpackung. Klicken sie dann auf berühren oder auf kaufen je nach dem was möglich ist. Ein Menü zeigt nun den Preis an. Er ist 0$. Klicken Sie dann auf kaufen, um 0$ zu bezahlen und den Gegenstand zu erhalten.

Veränderungen an Ihrem Avatar

Kleidung: Um die Kleidung zu verändern öffnen Sie das Inventar. Suchen Sie hier den Ordner der Ihren Avatar und seine Kleidung enthält. Nun können Sie mit einem Rechtsklick zu jedem Gegenstand ein Menü öffnen. Dieses Menü enthält die Option ausziehen und anziehen. Sie können nun andere Kleidungsstücke anziehen durch Klicken in diesem Menü. Besonders, wenn sie zum ersten Mal mit diesem Menü arbeiten suchen Sie einen abgelegenen Ort. Natürlich können sie immer nur ein Hemd eine Hose usw. tragen. Zum Wechseln ziehen Sie den Gegenstand über ihren Avatar, wie Sie einen Ordner in Windows ziehen würden. Dann wird der Gegenstand den Sie tragen ersetzt. Ersetzte Gegenstände gehen Ihnen nicht verloren, sondern bleiben in Ihrem Inventar. Sie können auf diese Art auch Augen, die Körperform, Shape, oder die Hautstruktur, Skin, ihres Avatars ändern. Sie können den entsprechenden neuen Gegenstand auch rechtklicken und tragen oder anziehen wählen.

Verändern und Benutzen von Orten als Administrator

Fortgeschrittene Nutzer sollten Kontakt zu einer der vielen Bildungsinstitutionen aufnehmen und sich dort als Administrator eintragen lassen. Meist hat eine bestimmte SL-Gruppe an diesem Ort bestimmte Rechte. Eine Aufnahme eine solche Gruppe, die dann auch im Gruppenmenü angezeigt wird, gewährt die Rechte, welche diese Gruppe an diesem Ort hat, auch Ihrem Avatar. Dadurch können Sie an dem von dieser Institution betriebenen Ort Gegenstände wie z.B. eine Feedbackbox, in der jeder Schüler eine Notecard ablegen kann, deponieren. Ziehen Sie den Gegenstand, den Sie abstellen wollen, aus ihrem Inventar auf den Boden. Sie können ihn später auch wieder aufheben. Rechtsklicken Sie ihn und wählen Sie aufheben. Sind Sie nicht berechtigt diese Dinge an diesem Ort zu tun werden Sie davon benachrichtigt und es geschieht nichts. Egal ob es ein Haus oder eine Präsentationswand ist, wenn Sie über das Recht dazu verfügen, den Ort zu verändern wird der Gegenstand erscheinen.

Weitere Besonderheiten

Zeitunterschied: Bedenken sie, dass viele der Avatare, die Sie treffen werden, aus anderen Zeitzonen stammen. Wenn Sie gerade SL betreten, haben kann ein US-Bürger schon völlig übermüdet sein.

Aufbau von SL: Manche Orte in SL hängen zusammen, und Sie können von einem in den anderen laufen oder fliegen. Andere Orte stehen für sich allein und haben keine `Nachbarn`.

Kontakt zum Besitzer eines Ortes: Der Name des Avatars des Besitzers wird im Suchenmenü angezeigt, wenn sie den Ort dort gefunden haben. Er wird auch meist angegeben wenn Sie sich zu seinem Ort teleportieren lassen. Zudem können Sie der Gruppe beitreten die Ihnen oft angeboten wird, wenn Sie den Ort betreten. Dann sehen Sie auch, wann der Besitzer online ist. Dies wird im Menü Kontakte angezeigt. Wenn Sie seinen Avatarnamen kennen können Sie ihm eine IM senden. Er wird sie erhalten, auch wenn er gerade nicht online ist und ihnen zurückschreiben. Im Zweitreisebüro und in diesem Blog sind in den Profilen der hier dargestellten Orten auch die Besitzer des Ortes und deren Avatarnamen genannt. Geben sie bei Suchen den Namen des Avatars ein und wählen sie IM Schreiben um ihm eine Nachricht zukommen zu lassen.

Slang: Wie in anderen Medien hat sich auch in SL eine Sprache aus Abkürzungen entwickelt, um Schreibarbeit zu sparen. Machen Sie Ihren Gesprächspartner darauf aufmerksam, dass Sie ein neuer Teilnehmer sind, und er wird verständlicher schreiben.

Begriffsdefinitionen:

Sim: Der Begriff bezeichnet ein Gebiet in SL, auf dem mehrere Orte unterschiedlicher Besitzer liegen können.

Prim: So werden die Teile genannt, aus denen Gegenstände und Gebäude in SL bestehen.

IM: SL interne Mail

Kapitel 3: Unterrichtsmethoden in Second Life

Prinzipiell können die meisten Unterrichtsmethoden auch in SL angewendet werden. Second Life unterstützt besonders Lernerzentrierten Unterricht.

SL-Quest: Das SL-Quest ist angelehnt an das Ihnen vielleicht schon bekannte Web-Quest. Hierbei geben Sie Orte im Web an, wo Information zur Beantwortung einer bestimmten Fragestellung gefunden werden kann. Dann wird diese Fragestellung selbstständig in Einzel- oder in Gruppenarbeit beantwortet. Dieses Konzept lässt sich auch in SL verfolgen.

Themengleiche Gruppen oder Einzelarbeit: Dazu werden die Lerner von Ihnen an einen Ort „teleportiert“, der Information zur Bearbeitung einer vorher gestellten Aufgabe enthält. Orte, die sich dafür gut eignen, können Sie dem „Zweitreisebüro“ in Second Life oder dem unten angegebenen Blog zusammen mit einem Profil des Ortes entnehmen. Dann werden die Lerner in Gruppen oder einzeln ausgeschickt, um den Ort zu erforschen und die Fragestellung zu beantworten. Dazu können sowohl Architektur als auch Information aus Präsentationen, SL interne Worddokumente oder Informationstafeln und andere Informationen genutzt werden. Dann können die Ergebnisse in der Klasse präsentiert und diskutiert werden.

Themendifferenziertes / Arbeitsteiliges Arbeiten: Wenn Sie und Ihre Lerner schon Erfahrung mit SL gesammelt haben, können auch komplexere Unterrichtsszenarien umgesetzt werden. Sie können z.B. Schülergruppen an mehrere Orte schicken, um dort unterschiedliche Fragestellungen beantworten zu lassen. Danach werden die Gruppen ihre Ergebnisse in oder außerhalb von SL präsentieren.

Virtueller Museumsbesuch: Sie leiten eine Exkursion z.B. in eine Ausstellung über moderne Kunst oder nach Mekka. Alternativ könnte auch der Besitzer der Ausstellung oder einer seiner Mitarbeiter eine Führung leiten. Den Kontakt vermittelt die Goethe-Universität gern für Sie.

Führungen durch Lerner organisieren: In der Oberstufe können die Lernen auch selbst Führungen organisieren. Lerner bekommen in Einzel- oder besser in Gruppenarbeit eine Fragestellung und suchen dann einen Ort, an dem sie beantwortet werden kann, oder bekommen einen Ort zugeteilt. Dann organisieren sie eine Führung durch diesen Ort für den Rest der Klasse, deren Avatare zu diesem Ort teleportiert werden. Während der Führung soll der Ort dargestellt und seine Inhalte beschrieben und erklärt werden. Dazu können die Lerner auch Sekundärquellen, Lehrbücher oder Internetseiten hinzuziehen. Dies bietet sich z.B. für eine Führung durch den Salomonischen Tempel oder eine Führung durch das antike Karthago oder durch ein Museum an. Museen gibt es zu unterschiedlichsten Unterrichtsinhalten mit den entsprechenden Exponaten. Das Angebot reicht von 3D-Zellmodellen über technische Museen bis zur Sixtinischen Kapelle.

Interview: Dies macht der Universalübersetzer möglich. Sie knüpfen Kontakt zu einer authentischen Person wie z.B. einem jüdischen Rabbi oder einem islamischen Rechtsgelehrten. Es werden ein Termin und ein Treffpunkt vereinbart. Diese können auch außerhalb der Unterrichtszeit liegen. Die Lerner erarbeiten eine Liste von Fragen zu einem von Ihnen vorgegebenen Thema und treffen dann die Person/en, um sie zu interviewen. Sie können die Fragen natürlich auch vorgeben. Anschließend werden die Ergebnisse in der Klasse diskutiert. Es ist auch möglich, das Interview als Gruppenarbeit oder als Hausarbeit umzusetzen und die Ergebnisse zu verschriftlichen.

Blended-Learning:

Blended-Learning kann mit integriertem Lernen übersetzt werden. Das Konzept beschreibt das Ineinandergreifen und Aufeinanderfolgen von Arbeit im Unterricht mit einer anleitenden Lehrperson, der sog. Präsenzphase und Selbstlernphasen in Hausarbeit.

Eine Blended-Learning-Veranstaltung besteht aus mehreren, aufeinander aufbauenden Phasen. Nachfolgend soll ein Beispiel im Überblick dargestellt werden.

Folgender Ablauf möglich und beliebig erweiterbar:

Einführung – Selbstlernphase – Zwischenbesprechung – Selbstlernphase – Präsentation

Aufbau im Einzelnen

Präsenz 1: Einstieg, Orientierung, Vorgehen abstimmen

•  Begleitung sicherstellen: Feste (Online-)Sprechstunden abstimmen, Feedbackregeln festlegen

•  Lerngruppen bilden

Arbeitsteilung in Lerngruppen bestimmen

•  Rückmeldungen der Lernenden ermöglichen, Kommunikation unter den Lernenden ermöglichen (Foren, Chat, Wiki)

•  Lernerfolgskontrollen einbauen

Selbstlernphase 1: Ausprobieren, Umgang mit dem Medium verbessern

•  Gelegenheit zum Ausprobieren, Technik trainieren,

•  Inhalt steht noch im Hintergrund

•  Handlungsorientierte Übungen anbieten, Instrumente ausprobieren, virtuell interagieren

Präsenz 2: Einstieg in den Inhalt

•  Feedback zur ersten Online-Phase, was lief gut, was schlecht, wo gab es Probleme, Unterstützungsbedarf?

•  Einsteigen in den Inhalt der Veranstaltung

Selbstlernphase 2: Aufgaben bearbeiten

•  Ansprechbarkeit bei inhaltlichen und technischen Problemen

•  Material anschaulich aufbereiten

•  Motivationsmails oder IM senden

Präsenz 3: Ergebnisse reflektieren – Inhalt vertiefen

•  Selbstlernergebnisse reflektieren, Ansprüche präzisieren

•  Inhaltlich weiterarbeiten

•  Letzte Selbstlernphase vorbereiten – Ziele/Meilensteine definieren

Selbstlernphase 3: Aufgaben abschließen – Teilergebnisse integrieren

•  Vertiefung und Abschluss der inhaltlichen Arbeit

•  Ergebnisse der Lerngruppenmitglieder integrieren

•  Prozessfeedback: Zwischenergebnisse ansehen und veröffentlichen

Präsenz 4: Inhaltlicher Abschluss und Feedback

•  Rückblick auf die Gesamtveranstaltung

•  Ergebnisse präsentieren und diskutieren

•  Ausführliches Feedback

•  Leistung der Lerner bewerten

Besonderheiten beim Arbeiten in 3D Lernumgebungen

Dabei ist zwischen dem Arbeiten im Computerraum und dem Arbeiten von Zuhause zu unterscheiden. Wenn Sie ihre Lerner nicht sehen ergeben sich einige Schwierigkeiten die nun dargestellt und so gut wie möglich behoben werden sollen.

Lehrer in Klassen und Dozenten in Hörsälen haben ständig mit Fragen wie diesen zu tun: Wie halten Sie als Lehrer ihre Lerner wach, wie wecken Sie Interesse und wie binden Sie die Teilnehmer ein? Doch wie entwickelt sich dieses Problem mit den Teilnehmern in einer virtuellen 3D-Lernumgebung? Fest steht: Die Notwendigkeit, die Teilnehmer zu motivieren verschwindet nicht durch die Übertragung von Bildungsangeboten in eine virtuelle Welt wie etwa SL. Dennoch ist festzustellen, dass Second Life eine sehr motivierende Lernumgebungen ist, wenn sie sinnvoll eingesetzt wird.

Eine Schwierigkeit in der Interaktion in Second Life ist, dass die Teilnehmer hinter ihrem Avatar verborgen bleiben. Sie als Lehrer können also keine authentische Körpersprache erkennen. Es gibt Möglichkeiten Gesten in Second Life zu zeigen, wie z.B. Schulterzucken oder auch das Handheben für eine Meldung.

Die Lerner können im “First Life” unbemerkt Paralleltätigkeiten nachgehen, die ihre Aufmerksamkeit einschränken, etwa das klassischen Internet-Surfen. Paralleltätigkeiten können auch unbemerkt während einer Lehrveranstaltung in der virtuellen Welt erfolgen. Das Zettelchen, das man sich zwischen den Schulbänken herüber schob, manifestiert sich in der virtuellen Welt in der Form eines Chats zwischen zwei Avataren, der für die anderen Teilnehmer unsichtbar bleibt.

Die Lerner können theoretisch IM an einander schreiben ohne das Sie dies bemerken. In SL gibt es eine Voreinstellung, so das ein Avatar der schreibt einen Tastentippton und eine Animation des Tippens abspielt. Wenn ein Lerner dauernd tippend dargestellt wird aber nie etwas im Chat schreibt dann führt er wahrscheinlich einen Privatchat und Sie können ihn per IM schreiben oder im Computerraum ansprechen.

Gesprächsleitung und Diskutieren in SL: Dafür sind wie in der realen Kommunikation Absprachen nötig. Im Menü Gesten unten im Bildschirm kann die Geste Handheben gewählt werden und so das Rederecht von Ihnen zu erbitten. Dann können Sie den Lerner im Chat des Ortes aufrufen zu sprechen oder zu schreiben. Es kann auch mit Gesten Zustimmung oder Ablehnung zu einer Aussage signalisiert werden, ohne den Unterricht wie in der realen Klasse, zu behindern.

Sie können die Bewegung der Avatare auf der Minikarte sehen. Auch ihre Namen sind dort vermerkt. Jeder grüne Punkt ist ein Avatar. Wenn Sie den Mauszeiger auf den Punkt bewegen, wird der Name des Avatars angezeigt. Wenn ein Avatar oder eine Gruppe von ihnen sich lange nicht bewegen, können Sie davon ausgehen, dass diese nicht arbeiten. Dann sollten Sie sich durch Doppelklicken auf der Minikarte in ihre Nähe teleportieren und sehen was sie tun. Wenn sich ein Avatar eine Weile nicht bewegt hat, wird er als abwesend angezeigt. Dann lässt er Oberkörper und Arme hängen.

Wir hoffen, dass diese Einführung bei ihnen Interesse geweckt hat mit Second Life im Unterricht zu arbeiten.

Wenn Sie Fragen zu Second Life oder dem Arbeiten mit 3D Realitäten im Unterricht haben, dann mailen Sie an: History@gmx.org

Die Mitarbeiter des Fachbereichs stehen Ihnen gerne beratend zur Seite.